And Now Homeowners

The two most important features of the administration’s plan to help homeowners are (1) its support for amending bankruptcy laws to allow judges to modify mortgages. This will give homeowners bargaining leverage with mortgage servicers (and give the servicers more leverage with securitized creditors on up the line) to get better terms; and (2) a massive expansion of the government’s commitment to Fannie Mae and Freddie Mac — allowing F&F to buy more mortgages by increasing the government’s guarantee against losses to $400 billion.

Expect the usual grousing about “moral hazard,” especially from Republicans who normally grouse about normal hazard. And under normal circumstances, they have a point. The government should not be bailing out mortgage lenders who should never have lent money to people unlikely to be able to repay, or borrowers who should never have taken out a mortage loan. Under normal circumstances, government shouldn’t be bailing out bankers, either. But these aren’t normal circumstances. We’re in an economic crisis. And a failure to put millions of homeowners on a firmer footing would send more shock waves throughout the economy. Not only will more people lose their homes. Surrounding homes will lose value as well, as neighborhoods become blighted with more empty houses. And lenders, worried that even more borrowers can’t repay loans, will stop making additional ones.

The Obama plan will help prevent a tsunami of foreclosures this year and next, but no one knows how big the wave may get notwithstanding. Nationwide, home prices have fallen 17.5 percent from where they were in early 2007, back to where they were in late 2004. But the housing bubble started earlier than 2004 — and based on long-term ratios of home prices to rental prices and incomes, home prices probably could easily fall another 5 to 10 percent before bottom is reached.

And then what? Whether we’re talking about the bailout of Wall Street, of the auto industry, or of homeowners, the biggest questions are (1) how long will it be until the business cycle turns up again? and (2) how long until the median value of financial assets, the demand for automobiles produced by the Big Three, and median home prices all return to where they were at the height of the bubble?

The answer to (1) is likely to be a year or two. But a turnaround is just the beginning. Taxpayers who are shelling out trillions of dollars (including, indirectly, commitments by the Federal Reserve Board), as well as people who are saving for retirement, many autoworkers, and a large number of homeowners won’t be — or feel — safe until the economy at least returns to where it was in early 2007, and then continues to move upward from there. When will this be? It may take five to ten years, or longer; as to the Big Three, maybe never.


Originally published at Robert Reich’s Blog and reproduced here with the author’s permission.

25 Responses to "And Now Homeowners"

  1. Anonymous   February 18, 2009 at 5:28 pm

    Surprised to see you are living with an expectation that things will ever return to status quo ante circa Q1 ’07. There is no way that bailouts can ever be distributed fairly and no way that the government can bailout everybody. A peculiar feature of the plan, as I read about it, was the provision to pay people $1,000 a year who kept their mortgages current and likewise reward their servicers. What does this say about us as a nation?

    • devils advocate   February 19, 2009 at 8:04 am

      wise observation-too many crooks feasting on “bread and circus” times

      • Guest   April 19, 2009 at 4:25 pm

        raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeMETCALF BANK,GREAT BASIN BANK,AMERICAN STERLING BANK,NEVADA STATE BANK KRISEDie Finanz- und Wirtschaftskrise hat in den USA zwei weitere Regionalbanken in die Pleite getrieben. Damit sind dort seit Januar so viele Institute zusammengebrochen wie im gesamten Vorjahr.Nummer 24 und 25 waren zum Wochenende die Great Basin Bank im Bundesstaat Nevada und die American Sterling Bank in Montana. Wie in den meisten früheren Fällen fanden die Behörden für beide Häuser einen Käufer. Die Kundengelder sind gesichert.Der staatliche Einlagensicherungsfonds FDIC rechnet angesichts der Wirtschaftskrise mit weiteren Zusammenbrüchen unter den noch rund 8300 US-Banken. Die Schließungen erfolgen meist zum Wochenende, damit bis Montag genug Zeit zur Wiedereröffnung unter dem neuen Besitzer bleibt.Die Great Basin Bank hatte eine Bilanzsumme von gut 270 Millionen Dollar (207 Mio Euro), wie die Einlagensicherung FDIC mitteilte. Die Nevada State Bank übernimmt das Geschäft. Die zuletzt rund 180 Millionen Dollar schwere American Sterling geht unter Vermittlung der FDIC an die Metcalf Bank (Missouri).

      • Guest   April 20, 2009 at 5:32 am

        raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeDEUTSCHE BANK 25% RenditeDamit dürfen aber nicht die Zeiten zurückkehren, in denen die Rendite das Maß aller Dinge war. Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, propagierte ein Gewinnziel von 25 Prozent des eingesetzten Kapitals ausgerechnet, als erstmals fünf Millionen Menschen in Deutschland ohne Arbeit waren. Seither gilt diese Zielvorgabe als Symbol für die Maßlosigkeit auf den Finanzmärkten.Ackermann orientiert sich an einer globalen Banker-Elite, die gerade kläglich versagt hat. Er sollte deshalb nicht nur die auf kurzfristigem Gewinnstreben basierende Bezahlung der Manager anprangern, sondern auch sein strittiges Renditeziel beerdigen.Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die 25-Prozent-Rendite nur unter Inkaufnahme hoher Risiken und undurchschaubarer Geschäfte außerhalb der Bilanz zu erzielen war. Auf diesen hohen Risiken sind die großen internationalen Banken in der Finanzkrise sitzengeblieben.

      • Guest   April 21, 2009 at 3:14 pm

        raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeIWF– Die schwerste Wirtschaftskrise seit mehr als acht Jahrzehnten beschert der globalen Finanzbranche den gigantischen Verlust von vier Billionen Dollar oder knapp 3,1 Billionen Euro.Der Internationale Währungsfonds IWF berechnete die Abschreibungen von Finanzinstituten auf Ramschpapiere und faule Kredite bis Ende 2010. Das ist beinahe doppelt so viel wie bislang angenommen. Zwei Drittel davon entfielen auf Banken, heißt es im jüngsten IWF-Bericht zur Finanzmarkt-Stabilität, der am Dienstag in Washington vorgelegt wurde. Der Rest treffe Versicherer und Pensionsfonds.Diese Schätzungen umfassen laut IWF problematische Vermögenswerte aus den USA, Europa und Japan. Die Verluste alleine durch US-Papiere und Kredite bezifferte der Weltwährungsfonds auf 2,7 Billionen Dollar, rund 500 Milliarden mehr als noch im Januar. Ramschpapiere und faule Darlehen aus Europa machen demnach voraussichtlich Abschreibungen in Höhe von 1,2 Billionen Dollar nötig. Japan komme mit Vermögenswerten in Höhe von 149 Milliarden Dollar dazu.Etwa ein Drittel der auf 4,1 Billionen Dollar geschätzten Verlusten sei bereits abgeschrieben, der Rest stehe noch aus, sagte der Chef der IWF-Kapitalmarktabteilung, José Viñals. Der US-Markt sei weiter fortgeschritten als der europäische, weil die Krise in den USA begonnen habe. Sollte die wirtschaftliche Erholung besser vorankommen als erwartet, könnte sich die Zahl aber als zu hoch erweisen

    • Guest   March 6, 2009 at 2:00 pm

      Raivo Pommerraimo1@hot.eeSchwarze geldDie Schweizer Regierung will am Bankgeheimnis vorerst nicht rütteln. Sie bietet allerdings Gespräche über die anonyme Zinsbesteuerung, wie sie schon mit der EU besteht, und die Amtshilfe an. Nach einer Regierungssitzung sagte Bundespräsident und Finanzminister Hans-Rudolf Merz, die Schweiz habe viele völkerrechtliche Verträge geschlossen, die eine Grundlage für den Informationsaustausch mit anderen Staaten böten. Mit einer Expertengruppe soll diese Zusammenarbeit über „Steuerdelikte“ verstärkt werden, kündigte Merz an. Der Finanzplatz dürfe keine Wettbewerbsnachteile erleiden. Zugleich schloss der Finanzminister nicht aus, dass die Schweiz auf eine „schwarze Liste“ geraten könne.Die Schweiz leistet Amtshilfe nur bei mutmaßlichem Steuerbetrug, nicht jedoch bei Steuerhinterziehung. Der Begriff „Steuerdelikt“, den Merz jetzt verwendete, lässt den weiteren Weg offen. Merz hatte vor wenigen Tagen gesagt, das Bankgeheimnis solle „weiterentwickelt“ werden. Mit ihrem Gesprächsangebot versucht die Regierung dem wachsenden internationalen Druck zu begegnen. In der Finanz- und Wirtschaftskrise haben die Kritiker vermehrt Gehör gefunden, welche die „Steueroase“ Schweiz austrocknen wollen. So erwägen die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) unter Führung der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands entsprechende Beschlüsse auf ihrem Weltfinanzgipfel am 2. April in London. Eine Teilnahme der Schweiz wurde abgelehnt.

    • Guest   April 11, 2009 at 1:12 pm

      raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeThe New Zealand dollarrose on a day with little domestic news of note ahead of the Easter holiday weekend.By 5pm the NZ dollar was buying US58.16c, up from US57.77c at 8am and from US57.30c at 5pm yesterday.The theme of the week was the ebb and flow of risk appetite among foreign investors. The currency dipped when Wall Street had a bad day and has been strong when investors are more comfortable with the world economic situation. They were at ease today.BNZ Capital said that even though the NZ dollar has risen from below US50c in early March to nearly US60c it is no raging bull.”Much of the recent NZ dollar strength is attributable to an improvement in sentiment toward the global economy,” BNZ Capital said.Solid demand out of Japan has also provided a boost and the yen cross has climbed from below 54.00 yen to above 60.00 yen in the past month. It was 58.15 yen at 5pm from 57.35 yen at the same yesterday.Investors are said to be hesitant about risky assets ahead of US bank earnings reports next week and ahead of the long weekend.

    • Guest   April 12, 2009 at 2:15 pm

      raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeNOKIA INDIAGearing up to meet the challenges of next generation mobile services – 3G, the world’s largest handset maker, Nokia, today announced aslew of new services like music online and location based services to be made available on its new phones, to be launched shortly.”We are moving away from just devices to devices plus services plus solutions. With the 3G mobile services set to make advent by the middle of next year, we feel that revenue from non-voice services is bound to increase significantly,” Nokia India Ltd Vice-President and General Manager D Shivakumar told reporters here.Asked whether Nokia is planning to acquire some of the content providers to enhance services, Shivakumar said “there is no plan for any acquisition but it will be done through a collaboration with the innovators.”He, however, said that there would be significant investment in ramping up the facilities but declined to give details.In fact, Nokia called upon Indian mobile and web application developers to create innovative consumer applications exclusively for the upcoming handset N97.

    • Guest   April 13, 2009 at 7:05 am

      raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeWall Street erwartet gespannt BankbilanzenMit großer Spannung erwartet die Wall Street nach den Ostertagen die Quartalsbilanzen mehrerer Schwergewichte unter den US-Banken. Nach positiven Andeutungen einiger Bankchefs erhoffen sich die Anleger erste Signale einer beginnenden Erholung der Branche in der Finanzkrise.Eine Reihe von Analysten warnte aber bereits vor zu hohen Erwartungen. Die Spannbreite der Ergebnisse dürfte groß werden: Mit Goldman Sachs und J.P. Morgan Chase wird bei zwei Institute mit Gewinnen gerechnet, die sich in der Krise bisher noch vergleichsweise gut schlugen. Erneut rote Zahlen erwarten Analysten dagegen bei der Citigroup, die zu den weltweit größten Opfern der Turbulenzen gehört. Bereits kurz vor Ostern hatte die Großbank Wells Fargo mit der Ankündigung eines Rekordgewinns für eine Überraschung gesorgt.

    • Guest   April 14, 2009 at 5:30 pm

      raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeEUROPA FALSCHE WEGEuropa ist bei der Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise nach Ansicht des Nobelpreisträgers Paul Krugman auf dem falschen Weg. „Die Vereinigten Staaten haben recht, Europa hat unrecht“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler, der in den vergangenen Monaten besonders die deutsche Regierung für ihre abwartende Haltung kritisiert hatte. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssten viel aggressiver als bisher versuchen, die Wirtschaft durch Konjunkturprogramme anzukurbeln. Dabei wies er Bedenken zurück, dass die großzügige amerikanische Intervention die Inflation beschleunigen und das höhere Defizit den Haushalt zu stark belasten könnte. „Eine Billion Dollar mehr wird das Problem nicht wesentlich vergrößern“, sinnierte der Hochschullehrer von der Eliteuniversität Princeton am Montagnachmittag auf einer Pressekonferenz in New York.Krugman wäre nicht der scharfzüngige Kolumnist und Buchautor, wüsste er nicht eine scheinbar simple Antwort auf die drängende Frage, wie eine Neuauflage der Großen Depression zu vermeiden sei. Er forderte staatliches Handeln auf breiter Front, ohne allzu sehr ins Detail zu gehen: aggressive Strategien, um die Kreditklemme auf den Finanzmärkten zu beseitigen, ein weiter Gestaltungsspielraum für die Geldpolitik, umfangreiche Konjunkturprogramme. „All diese Maßnahmen haben in der Vergangenheit gewirkt, und sie werden ohne Frage auch diesmal helfen“, betonte er.

    • Guest   April 15, 2009 at 4:36 pm

      raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeCHINESE BÖRSE SPEKULATIVNach schweren Kursverlusten ist an den Aktienmärkten in den vergangenen Wochen wieder ein gewisser Optimismus eingekehrt. Anleger legen sich Aktien ins Depot, da sie hoffen, Konjunkturprogramme und extrem lockere Geldpolitiken würden die Wirtschaft aus der Krise bringen.Die Erwartungen richten sich vor allem auch auf China. Das Land habe noch starkes Wachstumspotenzial, die angekündigten Stimulationsprogramme seien groß und die Geldpolitik sei sehr expansiv, heißt es. Aus diesem Grund könne kaum überraschen, dass die chinesischen Aktien stark nach oben liefen. Der Shanghai Stock Exchange Composite Index hat seit Jahresbeginn immerhin knapp 40 Prozent zugelegt.Michael Pettis teilt diesen Optimismus nicht. Der ehemalige Bondhändler und Professor an der Peking University fragt sich, ob Konjunkturprogramme und lockere Geldpolitiken der Weltwirtschaft tatsächlich etwas bringen werden. Zwei Dinge treiben die Kurse an der chinesischen Börse, erklärt er weiter: Liquidität und erwartete Regierungseingriffe.

    • Guest   April 17, 2009 at 2:38 pm

      raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeWO IST KOMMUNISMUS-KAPITALISMUSEs ist ganz erstaunlich: Bis vor einem Jahr war die Heimreise aus Italien nach Deutschland immer auch eine Reise in die nationale Depression. Oben auf dem Jaufenpass verliess man die offenherzige Region Meran und nähert sich Österreich, das in seiner Enge schon einen Vorgeschmack auf die Düsternis des Nordens bot, und auf der Passhöhe blickte man ein letztes Mal sehnsuchtsvoll zurück auf dieses Land, in dem das Leben erst mal schön ist, und dann schaut man weiter. Man drehte sich um und wusste, was hinter all diesen Hügeln kam: Verärgerte alte Männer in Anzügen, die nie genug bekommen konnten.Nie genug von Liberalisierung, nie genug Fördermittel, nie genug Unterstützung von der Politik, nie genug Entlastung und Steuersenkungen. Natürlich ist Deutschland nicht so schön wie Italien; in manchen Regionen ist es sogar richtig hässlich und heisst Berlin oder Essen oder gar Hoyerswerda, aber nirgendwo, unter keinen Umständen war es so scheusslich, so unerquicklich und von bornierten Leistungsverweigerern, Sozialfällen und Inkompetenz belastet wie in den Reden dieser Männer, die man selbst auch nur begrenzt als “schön” titulieren kann, ohne sich dem Vorwurf der glatten Lüge oder des Wirtschaftsjournalismus auszusetzen. “Standortdebatte” nannte man diesen verbalen Wettlauf um die Verhässlichung und Herabwürdigung des Landes durch alte Männer, und damit war sie als ökonomisch notwendig geadelt, selbst wenn man ähnliche Beschwerden, so sie von unten kamen, als “Gleichmacherei”, “Kommunismus” oder “typisch deutsche Neidkultur” abtat: Deutschland, ein kommunistisches, neidiges Land, das die Guten behindert, die Schlechten mästet und damit international zurückbleibt, während vor der Haustür, im Baltikum, in England und ganz besonders in Irland die Liberalisierung von allen Lebensbereichen zeigt, wie man es macht.

    • Guest   April 18, 2009 at 7:20 am

      raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeBank of America.The last three months have been a painful time for the Charlotte, N.C.-based banking giant. There has been the never-ending string of headaches associated with last year’s fateful purchase of Merrill Lynch, including a bonus scandal that the company can’t seem to shake.At the same time, there has been no shortage of criticism from shareholders about its stock price. Management has also been working hard to convince investors that last year’s purchase of mortgage lender Countrywide was a smart move.Elevating the stakes even further is the fact that many of Bank of America’s peers, such as JPMorgan Chase (JPM, Fortune 500), Wells Fargo (WFC, Fortune 500) and Goldman Sachs (GS, Fortune 500), have shattered profit expectations so far this quarter.

  2. Guest   February 19, 2009 at 2:14 am

    Die LGT Bank fehlervon Raivo PommerDer Chef der skandalumwobenen Liechtensteiner LGT-Bank spricht über Fehler seiner Zunft, falsche Regulierung und eine Amnestie für Steuersünder.Rheinischer Merkur: Spätestens seit die Affäre Zumwinkel öffentlich ist, glauben die Deutschen, dass die LGT-Bank hilft, Steuern zu hinterziehen …Max von und zu Liechtenstein: Das tun wir natürlich nicht. Unser Fokus liegt seit mehr als zehn Jahren auf dem Aufbau lokaler Banken in verschiedenen Märkten. So haben wir viel Geld investiert, um unter anderem in Deutschland eine Bank mit sieben Niederlassungen zu errichten. Hier werden wir von der deutschen Finanzaufsicht reguliert, und für die Kunden gilt das deutsche Steuerrecht

  3. Anonymous   February 21, 2009 at 8:58 am

    The Problem: 10% to 15% of US home owners find their homes are underwater. Many are defaulting on their loans. What should be done?What is wrong with the Obama Administration approach? The approach creates “zombie” home owners. The home owners will renegotiate their loans, not go bankrupt and/or default on their loan, and then they will be caught in an over indebted position which will not be escaped for decades. The “zombie” home owner will continue to be a drag on the over all economy because they lose their mobility…their ability to move to new and better jobs….higher paying opportunities. Society will lose because citizens will be caught in an indebtedness trap which results in their skills and talents being under utilized.A solution: Markets readily move products and services from those that can not pay to those that can pay. Facilitating the market accelerates this process. Multiple approaches can be taken to facilitate the sale of foreclosed real estate. An approach (that has previously worked) would be to allow banks to offer foreclosed homes for sale at any price and to allow buyers to double decline balance depreciate on their taxes any newly purchased foreclosed home. When the home is sold by the new buyer, all depreciation is recaptured as a capital gain. Banks have 18 months to sell all foreclosed homes, and then the program is over. Banks must move their foreclosed homes or lose them. ( Raw land does not qualify. Only foreclosed homes qualify for this program.) The newly purchased home can be used by the buyer for any purpose…a second home…a rental property….any purpose. The current owner is relieved of all debt obligations, if the banker sells through this program. The bank loses the ability to seek additional financial relief from the current owner if the home is sold through this process. If the national government wishes to assist foreclosed home owners, then anyone who has a home sold through this process, can qualify for housing assistance. Freddie/Fannie will provide attractive financing for any one who buys qualifying foreclosed home.The expected out come:The RE market: Excess homes are quickly removed from the market and from the banks inventory. The real estate market (and the nation) recovers from the credit crisis. Home ownership is moved from those that can not afford to own real estate to those that can afford to own real estate.Current Owner: The foreclosed owner escapes excess debt without bankruptcy and transitions back to being a renter versus a home owner. The current owner has the flexibility to move and find the best job at the best location and is no longer trapped by excess debt load of his home.Current Lenders: The loan is unwrapped from securitization and the toxic debt is removed from the system. A market is created for banks’ foreclosed inventory.New Lenders: The credit markets for real estate are re-established.Federal Government: The Federal government delays taxes, but does not lose taxes. The program is easy to monitor and administer. If the home sells in the process, there are public records which validate the process.Mr. Reich….it is not too late to do what is good for the nation, the citizens, and the market. Making 10% of the nation that over leveraged zombies and wards of the nation will serve no one and delay a recovery for years and possibly decades.

  4. Guest   March 5, 2009 at 12:49 pm

    Raivo Pommerraimo1@hot.eeEZB BANKkrise”Zu spät, zu zögerlich”Der DGB ging die EZB dagegen scharf an. “Sie reagiert zu spät und zu zögerlich auf die historische Wirtschaftskrise”, sagte der Chefvolkswirt der Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Dierk Hirschel.”Sie hätte sich ein Beispiel an den angelsächsischen Banken nehmen und die Zinsen schnell und drastisch senken sollen.” In den USA liegt der Leitzins nahe null Prozent.Vor der EZB hatte am Mittag bereits die Bank von England ihren Leitzins auf das historische Tief von 0,5 Prozent gekappt und den Ankauf von Staatsanleihen angekündigt um zusätzlich Milliarden in die Wirtschaft zu pumpen.

  5. Guest   March 5, 2009 at 4:54 pm

    Raivo Pommerraimo1@hot.eeGegen kriseDie norddeutschen Länder wollen gemeinsam beim Bund für ihre Verkehrsprojekte kämpfen. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) sagte heute nach einem Treffen mit den Regierungschefs von Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern, Berlin müsse sich der Hinterlandanbindung der Häfen und der Infrastruktur mehr widmen: “Wichtig ist uns, dass der Bund verstärkt einsteigt.” Aus dem Konjunkturprogramm I sei nicht genug angekommen. “Da geht es darum, das aufzustocken.” Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) betonte: “Dazu gehört auch, dass wir (…) deutlich machen, dass der Anteil des Bundes an Hafeninvestitionen und vor allem auch an der Hafenunterhaltung viel zu gering ist.”

  6. Guest   March 6, 2009 at 6:46 pm

    Raivo Pommerraimo1@hot.eeLBBW-Bank krisehilfeDie Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) wird fünf Milliarden Euro bekommen, um die Folgen der Finanzkrise abzufedern – in Form einer Kapitalerhöhung. Doch möglicherweise braucht Deutschlands größte Landesbank noch mehr Hilfe. Einem Bericht der Schwäbischen Zeitung zufolge benötigt das Institut zur Absicherung von risikobehafteten Papieren Garantien in Höhe von 16 Milliarden Euro. Die Bank wollte dazu am Freitag keine Stellung nehmen.SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel, der Mitglied im LBBW-Verwaltungsrat ist, sagte: “Die Zahl ist aus der Luft gegriffen.” Man müsse sich darauf konzentrieren, nur die stark schwankenden Papiere abzusichern. “Denn jede zusätzliche Abschirmung kostet Geld und belastet die Gewinne.” Den Umfang wollte er nicht nennen.Wie die Zeitung aus der Bank nahestehenden Kreisen erfuhr, sollen die Papiere aus dem Kreditersatzgeschäft, die großen Schwankungen unterworfen sind, in eine Zweckgesellschaft ausgegliedert werden. Finanzkreisen zufolge soll es sich bei dem Volumen um etliche Milliarden handeln. Dadurch sollen sie die Bilanz der LBBW nicht mehr belasten.

  7. Guest   March 7, 2009 at 6:54 am

    Raivo Pommerraimo1@hot.eeNew-York-FrankfurtMerrill hat nun vor dem obersten Gericht des Staates New York Klage eingereicht. Eric Heaton habe am 3. Februar bei Merrill gekündigt und noch am selben Tag bei der Deutschen Bank angefangen. Er habe damit Konkurrenzschutzklauseln verletzt, erst nach Ablauf eines Jahres hätte er bei einem Wettbewerber beginnen können. Außerdem breche die Deutsche Bank den Schutz von Firmengeheimnissen, Heaton habe Kenntnisse über sensible Informationen wie Kunden und Geldquellen von Merrill Lynch. Die Bank will nach Angaben ihres Anwalts 100 Millionen Dollar Schadenersatz.Die Deutsche Bank wollte sich zu dem Streit nicht äußern. Aus ihrer Abwerbestrategie macht sie allerdings keinen Hehl. Bei der Bilanzpressekonferenz Anfang Februar hatte Vorstandschef Josef Ackermann angekündigt, die Bank wolle die Krise nutzen, um Talente von schwächeren Konkurrenten zu locken. Er deutete damals an, er könne sich vorstellen, dass vor allem Mitarbeiter von Banken unter Staatseinfluss gerne zu einem Institut wechseln, das frei von politischen Einflüssen sei. Die amerikanische Regierung hat die Bank of America, die Merrill Lynch im Herbst übernommen hatte, mit 25 Milliarden Dollar gestützt. In Bankenkreisen heißt es, angeschlagene Häuser wie Merrill wehrten sich auch deswegen so aggressiv gegen Abwerbeversuche, weil sie fürchteten, dadurch weiter geschwächt zu werden.

  8. Guest   March 7, 2009 at 1:45 pm

    Raivo Pommerraimo1@hot.eeGeldmenschenDer mutmaßliche Milliarden-Betrüger Bernard Madoff will sich laut US-Medienberichten schuldig bekennen. Damit sei zu rechnen, wenn die New Yorker Staatsanwaltschaft am kommenden Donnerstag ihre formellen Vorwürfe gegen den Finanzjongleur präsentiere.Dies berichteten die «New York Times» und das «Wall Street Journal» am Samstag. Madoff hatte am Freitag offiziell auf das Recht verzichtet, seinen Fall vor Gericht vor den Geschworenen einer Großen Jury verhandeln zu lassen. Auch das weise meist auf ein bevorstehendes Schuldeingeständnis hin, hieß es.Die Staatsanwaltschaft wolle sich auch bei einem Schuldeingeständnis Madoffs nicht auf eine Abmachung über eine Abschwächung der Vorwürfe oder ein niedrigeres Strafmaß einlassen, schrieb das «Wall Street Journal» unter Berufung auf Informierte Personen. Die Ermittler hätten im Gegenteil vor, am Donnerstag weitere Vorwürfe zu erheben. Laut Medienberichten könnten dem 70- jährigen Madoff 20 bis 30 Jahre Gefängnis drohen.

  9. Guest   March 8, 2009 at 5:36 pm

    Raivo Pommerraimo1@hot.eeÖsterreich KriseÖsterreichs Ruf als Schuldner steht auf dem Prüfstand. Die Alpenrepublik will in dieser Woche ihre bis 2014 laufende und 2 Milliarden Euro schwere Staatsanleihe um eine halbe Milliarde Euro aufstocken. Dieser Betrag sollte leicht auf dem Anleihemarkt einzusammeln sein. Allerdings ist Österreich ins Gerede gekommen. Das liegt an der tiefen Rezession in weiten Teilen Osteuropas. Dort haben österreichische Banken Forderungen von 280 Milliarden Dollar – eine Zahl, die dem österreichischen Bruttoinlandsprodukts nahekommt. Wegen der wachsenden Schwierigkeiten osteuropäischer Schuldner, ihre Kredite zurückzuzahlen, sind die Bedenken der Anleger mit Blick auf die Kreditwürdigkeit Österreichs und seiner Banken in den vergangenen Tagen gewachsen.Ein Indiz für die Skepsis ist die Renditedifferenz zwischen österreichischen Staatsanleihen und deutschen Bundesanleihen. Noch nie war sie so groß wie derzeit. Für zehnjährige Laufzeiten zum Beispiel beträgt die Differenz fast 1,4 Prozentpunkte. Bundesanleihen rentieren mit 2,9 Prozent, österreichische mit immerhin 4,3 Prozent. Auf dem zu Übertreibungen neigenden Markt für Kreditausfallversicherungen (CDS) ist die Diskrepanz zwischen Österreich und Deutschland sogar noch größer. Die Aufstockung der österreichischen Staatsanleihe ist daher keinesfalls Routine.

  10. Guest   March 10, 2009 at 3:11 pm

    Raivo Pommerraimo1@hot.eeRumänien ja Lettlands geldDie Reaktion fiel gelassen aus. Obgleich nach Ungarn und Lettland mit Rumänien nun der dritte osteuropäische EU-Mitgliedstaat die Europäische Kommission in Zahlungsschwierigkeiten geraten ist und um Hilfe gebeten hat, zeigen die Finanzmärkte nur verhaltene Reaktionen.Die Landeswährung Leu wertet zwar um 0,8 Prozent auf 4,3077 Leu je Euro ab, doch ist sie damit immer noch unter dem Tief von Anfang Februar bei 4,3614 Leu. Die Kurse der rumänischen Staatsanleihen gaben immerhin leicht nach.

  11. Guest   April 1, 2009 at 2:37 pm

    Raivo Pommer-eesti-www.google.eeraimo1@hot.eeHECTOR RUIZ amerikanerNachdenklich, aber auch entschlossen wirkt Hector Ruiz gestern Nachmittag in Dresden. „Es gibt keinen Platz wie diesen in Europa“, sagt der Amerikaner gelassen. Nur zwei Stunden zuvor hatte der Aufsichstratschef von Globalfoundries (GloFO), dem noch jungen Joint Venture des Prozessor-Herstellers AMD und dem Technologieunternehmen ATIC aus Abu Dhabi, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) aufgesucht.„Wir wollten uns einfach mal beim Freistaat bedanken“, sagt Ruiz. „Denn diese Firma existiert nur, weil Dresden ein so starker Standort ist.“ Knapp sei es gewesen, damals zur Jahreswende, erinnert sich Ruiz an die dramatischen Verhandlungen. Eng wurde es damals. Und nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn der Mega-Deal mit Abu Dhabi damals nicht zustande gekommen wäre, der neue Milliarden Dollar in die klamme AMD-Kasse gebracht hatte.2600 Mitarbeiter beschäftigt der Auftragsfertiger GloFo in Dresden. Alle sind zwar zurzeit in Kurzarbeit, doch mit guter Perspektive. „Wir werden in den nächsten Jahren unsere Kapazitäten in Dresden voll ausbauen. Und dazu brauchen wir gute Leute“, sagt GloFo-Chef Doug Grose. Bei 2600 Mitarbeitern werde es bleiben, versichert er.

  12. Guest   April 11, 2009 at 6:46 am

    raivo pommer-www.google.eeraimo1@hot.eeDeflation hits IrelandIreland’s consumer prices fell 2.6 per cent in March from a year ago, the sharpest rate of deflation since 1933, when the world was struggling through the Great Depression, official figures showed yesterday.The March rate accelerated from an annual deflation rate of 1.7 per cent in February, the Central Statistics Office said. The report said there was no change in prices from February to March, which are now at August 2007 levels.Ireland’s deflation began in January and reflects the country’s sudden fall into a deep recession.The country last suffered from deflation in 1960.Although lower prices can help spending and exports, deflation can be damaging for an economy if prices enter a downward spiral – consumers hold off buying items on expectations they will become cheaper, pushing retailers to cut prices to encourage spending, and so on.Finance Minister Brian Lenihan, when announcing an emergency budget on Wednesday to trim 3.25 billion ($7.32 billion) from Ireland’s ballooning deficit, said the Government expected deflation to average 4 per cent in 2009.

  13. Guest   April 12, 2009 at 1:32 pm

    raivopommer-www.google.eeraimo1@hot.eeOIL IRAQWith security in Iraq improving, international oil companies are quickly moving in, often with little or no fanfare. Hanter Gasser, Royal Dutch Shell’s (RDS) top executive for Iraq, recently spent a week in Basra, site of the country’s biggest fields, checking on a joint venture Shell is starting with the Iraqis to find commercial uses for the gas that is flared off during oil production. Gasser says Iraq burns off enough gas to power two countries the size of Jordan.Iraqi police officers protecting oil installations north of Basra.Shell is one of about 30 oil companies, including ExxonMobil, Chevron, and BP, that are pursuing licensing agreements with Baghdad. Iraq intends to boost production in seven fields holding an estimated 44 billion barrels of reserves, more than a third of its total. Those agreements are supposed to be awarded in a few months. “We have high interest in Iraq, and we are waiting to see the terms,” Gasser says. Iraqi oil production, at a low 2.5 million barrels a day, is just where it was before the war. If Iraq produced anywhere near its targeted 6 million barrels a day, it could change the industry’s dynamics and curb talk of a looming shortage.